Yin Yoga - Loslassen lernen

Worum geht es genau beim Yin Yoga?

Yin Yoga ist eine meditative und reflexive Yogapraxis, die zum Großteil im Sitzen bzw. Liegen geübt wird. Die Übungen werden für längere Zeit (meist 3 Minuten) gehalten. Das Konzept des Yin Yoga ist vom traditionellen Hatha Yoga abgeleitet und beinhaltet verschiedenen Einflüsse aus dem traditionellen indischen Yoga, dem chinesischen Taoismus und Erkenntnissen aus der westlichen Wissenschaft über den Körperbau und die Funktion der inneren Organe ergänzt wurden.

Yin Yoga steht nicht in Konkurrenz zu den dynamischen Yogastilen, die sehr yang-lastig sind. Im Gegenteil! Yin und Yang bilden eine Einheit. Yang ist die männliche Kraft, die unseren Muskeln zugeordnet ist und so wie unser Alltag mit viel Bewegung verbunden ist. Yin steht für die weibliche Energie, die uns zur Ruhe kommen lässt und mit Knochen und Gelenken in Beziehung steht. Das eine kann nicht ohne das andere existieren.


Ruhe

Im Yin Yoga werden die Übungen in der Regel lange gehalten, sodass sich der Körper gut öffnen kann. 

Faszien

Durch das passive Dehnen werden tiefere Gewebestrukturen angesprochen. Durch das Sinken in die Übungen erhöht sich die Flexibilität im Körper und zum Teil können Anspannungen gemindert und sogar gelöst werden.

Yin und Yang

Eine wunderbare Einheit